Partnerschaft mit der CARYM in Sambia

Seit Anfang der 1990er Jahre besteht zwischen der KLJB und der sambischen Landjugend CARYM (Catholic Agricultural Rural Youth Movement) eine intensive Partnerschaft.

Regelmäßige Begegnungen in Deutschland und Sambia, bei denen an gemeinsamen Themen wie Klimawandel oder der Situation junger Menschen in den Ländern gearbeitet wird, prägen die Partnerschaft ebenso wie vielfältige persönliche Kontakte. Grundlage für die Partnerschaft ist ein Partnerschaftsvertrag, in dem die Erwartungen und Ziele formuliert sind.

 



Bisherige Austauschfahrten

1994

Das erste Mal

Im September startete die erste Delegation der KLJB nach Sambia. 15 KLJBlerInnen erkundeten zum ersten Mal die Heimat unserer neuen Partner. Um viele CARYM-Mitglieder zu besuchen und um nicht mit einer riesen Gruppe zu reisen, teilt sich die Gruppe auf. Für die einen geht es nach Chipata (mittlerweile haben wir hier keinen Kontakt mehr) und für die anderen nach Mansa und Kasama.

1995

Noch ein erstes Mal

Zum 25 jährigen Jubiläum der „Aktion Minibrot“ bekommen wir den ersten Besuch von CARYM Mitgliedern aus Sambia. Neben Besuchen in unseren KLJB-Gruppen steht auch ein Treffen mit dem Weihbischof auf dem Programm.

1999

Die Geburt eines Kinder-und Jugendzentrums oder Warten unter dem Baum

In den Jahren 1998 und 1999 war die KLJB gemeinsam mit dem BDKJ und dem Kindermissionswerk Ausrichter der Sternsingeraktion im Erzbistum Paderborn. Somit hatte die KLJB die Möglichkeit, ihr Partnerland vorzustellen und aus den Spendenmitteln konnte ein großes Projekt in Kasama gestartet werden. Das Children und Youth Center, in dem alle späteren SambiafahrerInnen übernachteten, wurde gebaut. Im Spätsommer 1999 brach eine 15-köpfige Delegation nach Sambia auf, um bei der Grundsteinlegung und den ersten Bauwochen dabei zu sein. Neben langen Wartezeiten auf Materialnachschub, wurden auch zwei Nächte in sambischen Dorffamilien verbracht und die Besichtigung von Minibrotprojekten durfte auch nicht fehlen.

2001

Eine Seefahrt, die ist lustig

Mittlerweile sind die Partnerschaftsbegegnungen schon fast zur Routine geworden. 2001 ist die CARYM wieder zu Gast bei der KLJB. Diesmal wird das Bistum verlassen und die KLJBlerInnen zeigen den CARYM-Mitgliedern, dass auch Deutschland schöne Strände hat.

2005

Der Doppeljahrgang

Zum Weltjugendtag in Köln haben wir  auch einige Sambier eingeladen. Danach folgte eine Woche in Hoinkhausen mit unterschiedlichsten Besichtungen, z.B. einer Biogasanlage oder ein Ausflug ins Haus Düsse. Direkt danach starten neun KLJBlerInnen gemeinsam mit den SambierInnen zu einem Gegenbesuch in Kasama und Mansa. Es werden viele Ortsgruppen und Projekte besucht. Kurzum: Die Gruppe ist viel unterwegs und am Ende ziemlich geschafft von den sambischen Straßen und Autos, aber keiner will die Erfahrungen missen.

 

2008

Podcasts, Podcasts, Podcasts

Vielfalt entdecken, Schöpfung bewahren. Dieses große Projekt ist auch an den SambierInnen nicht vorbeigegangen. Im Frühjahr 2008 stellten 6 SambierInnen gemeinsam mit KLJBlerInnen die Unterschiede der sambischen und deutschen Tierwelt, der Landjugendwelt und der Heiratskultur filmerisch dar. Während dieser Begegnung sind die besten Podcast entstanden, die dann in Bonn auf der UN-Klimakonferenz präsentiert wurden und immer noch im Youtube-Kanal der KLJB zu bestaunen sind. Vor und nach der ganzen Dreherei durften natürlich ein paar Tage in KLJB-Familien und dieses Mal auch ein Besuch im Freizeitpark und Freibad nicht fehlen.

2009

Die Reise für Versuchskaninchen und alte Hasen

Der Schwerpunkt der Reise liegt auf der Evaluation der Minibrotprojekte. Oft wird sich nach der Besichtigung zusammengesetzt, um in einem ausführlichen Gespräch den Projektstand zu erfassen. Außerdem ist die Reise eine Werbereise für den Freiwilligendienst. Jeder besuchte Ort wird auf Einsatzstellentauglichkeit geprüft.

In Mansa schließlich nahm sich die Reisegruppe Zeit, um zwei Tage mit dem dortigen Diözesanvorstand den Partnerschaftsvertragsentwurf zu diskutieren.

Am Ende in Kasama angekommen, startet für zwei Reisende der erste Freiwilligendienst der KLJB und des mundus Eine Welt e.V.

 

 

2011

Libori, Unterzeichnung Partnerschaftsvertrag, Vorstandsworkshop, Bundestreffen, Ferienlager, Familien

2011 jagt ein Event das nächste. Kaum in Deutschland angekommen, schon auf Libori unterwegs und ein paar Tage später dann das Treffen mit Weihbischof König und die Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags auf dem Platz der Verbände.

Die drei Vorstände aus Paderborn, Mansa und Kasama bilden sich nach Libori eine Woche gemeinsam in Hoinkhausen fort. Themen waren: Wie finanziere ich meine Arbeit? Wie stelle ich einen Etat auf? In welchen Netzwerken agiere ich? Was sind meine Visionen und Erwartungen an mich als Vorstand?

Beim Bundestreffen geht es dann ganz international zu, fast alle KLJB-Diözesen haben ihre Partnerdiözesen eingeladen. Schon ans im Zelt schlafen gewöhnt, geht es direkt weiter in verschiedenste Ferienlager und zwischendurch gibt es auch noch ein paar Tage in KLJB-Familien, um auch hier das Leben einmal kennenzulernen.

 

 

2013

Neulinge in Sambia

Eine Gruppe aus Landjugendlichen macht sich zusammen mit sechs Freiwilligen, die ein Jahr in Sambia verbringen werden, auf den Weg nach Kasama, im Norden Sambias. Von den Teilnehmern sind alle zum ersten Mal in Sambia und dementsprechend gespannt. Alle verbringen zwei aufregende und faszinierende Wochen zusammen mit CARYM Mitgliedern aus Kasama und Mansa. Die Tage drehen sich rund um das Thema "Ländliche Entwicklung". Um auf die Probleme des Landlebens in Sambia aufmerksam zu machen und gemeinsam nach möglichen Lösungen zu suchen, wurden kreative Podcasts gedreht und ohrwurmverdächtige Songtexte geschrieben. Die Reise endet für die deutsche Gruppe mit einem Besuch der berühmten Viktoriawasserfälle in Livingstone.

2015

Sambisches Lebensgefühl trifft Pünktlichkeit und Ordnung

Am 24. Juli traten 10 sambische Landjugendliche die lange Reise nach Paderborn an, um gemeinsam mit 10 KLJBlerInnen (v.a. Mitglieder aus dem Arbeitskreis)  für drei Wochen am Fachkräfteaustausch teilzunehmen. Der Austausch stand unter der Fragstellung was „Berufliche Perspektiven für Jugendliche in ländlichen Gegenden - hier und heute“ in Deutschland und in Sambia im Vergleich ausmachen und wie sie zukunftsfähig werden. Neben ersten Strategieplänen konnten auch eigene Visionen entwickelt werden.

Neben den individuellen Erlebnissen in den Gastfamilien standen Betriebsbesichtigungen, Exkursionen, Workshops und thematische Austausche auf dem Programm. Darüber hinaus konnte eine Vielzahl weiterer Attraktionen wie u.a. der traditionelle Bummel über Libori, der Besuch des KLJB Bundestreffens in Lastrup, ein Gespräch mit der Länderreferentin des Kindermissionswerks für Sambia in Köln u.v.m. angeboten werden.

Wie immer entstanden viele bleibende Eindrücke auf beiden Seiten. Wir blicken auf drei wunderbare Wochen zurück, in denen das Wetter nicht sambischer hätte sein können! Sicherlich ist v.a. das Zelten beim Bundestreffen unseren Gästen auch in 50 Jahren noch erneut eine Geschichte wert!