KLJB trennt sich vom Landjugendhaus in Hoinkhausen

Die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) im Erzbistum Paderborn betreibt seit 1981 ein Jugendhaus im alten Pastorat in Rüthen-Hoinkhausen. Nach über 25 Jahren und vielen Ausbildungskursen, Familienkreiswochenenden und Ortsgruppenausflügen ist diese Ära nun vorbei. Im November 2017 wird das Haus an die „Jugendhilfe im Erzbistum Paderborn gemeinnützige GmbH“ übergeben, die es für eine Jugendhilfeeinrichtung des Salvator Kollegs nutzen wird.

Entscheidung der Diözesanversammlung gegen das Haus

Auf der Diözesanversammlung im April 2016 beauftragten die Delegierten den Diözesanvorstand mit der Abgabe des KLJB Hauses. Vor dieser Entscheidung stand ein zweijähriger Prozess, in dem sich Hauptberufliche und Ehrenamtliche, Aktive und Ehemalige unter fachkundiger Beratung mit der ursprünglichen Motivation zur Übernahme des Hauses, den Stellschrauben der Finanzierung und alternativen Einnahmequellen, weiteren Zielgruppen außerhalb der KLJB, der Verbandsidentität und der Nutzung durch KLJB-Gruppen sowie der Ressourcenbindung durch das Haus beschäftigten. Katrin Agethen, Diözesanvorsitzende der KLJB, sagt dazu: „Es war für die Delegierten keine leichte, erst recht keine leichtfertige Entscheidung, doch unter Berücksichtigung aller derzeit bekannten Aspekte war es eine gute Entscheidung, welche die Weichen für eine langfristig zukunftsfähige KLJB gestellt hat.“ Der Betrieb des Hauses hatte in den vergangenen Jahren viele personelle und finanzielle Ressourcen des Jugendverbands gebunden, die nun für andere Aufgaben und eine intensivere Betreuung der über 90 Ortsgruppen verwendet werden können.

Suche eines Nachfolgers

Bei einem ausführlichen Informationsgespräch zwischen der Landjugend und dem Kirchenvorstand, von dem die KLJB 2006 das Haus per Erbbaurechtsvertrag erhielt, wurden die Anforderungen an einen möglichen Nachfolger besprochen. „Der Kirchenvorstand bevorzugt eine Weitergabe an einen kirchlichen Träger. Dabei schließen wir auch die weitere Nutzung im Rahmen der Jugendhilfe nicht aus,“ fasst Pfarrer Bernd Götze zusammen. Nach Sondierungsgesprächen mit mehreren Interessierten konnte bei einem weiteren Treffen die Übernahme durch die „Jugendhilfe im Erzbistum Paderborn gGmbH“ konkretisiert werden. Diese ist dem Caritasverband für das Erzbistum Paderborn angeschlossen und wird das Haus für eine Einrichtung des Salvator Kollegs Hövelhof nutzen, das im Umkreis von Paderborn bereits 16 Wohngruppen mit Platz für über 100 männliche Jugendliche und junge Erwachsene ab 14 Jahren betreibt. „Für das unterstützte Wohnen in Hoinkhausen sind bis zu sechs Bewohner mit einem Mindestalter von 18 Jahren vorgesehen, die hier verselbständigt werden sollen. Uns ist ein gutes Miteinander im Ort ganz wichtig und wir werden unseren Teil dazu beitragen,“ beschreibt Klaus Kruse, Einrichtungsleiter des Salvator Kollegs, die neue Nutzung.

Gebührende Verabschiedung geplant

Im Rahmen einer Abschiedswoche vom 30. Oktober bis zum 5. November bietet die KLJB allen ehemaligen und aktiven Landjugendlichen sowie den Bewohnern von Hoinkhausen die Möglichkeit des Abschieds. „In den vergangenen Jahrzehnten ist viel Herzblut und ehrenamtliches Engagement in das Haus geflossen. Die Dorfgemeinschaft hat uns immer unterstützt und dafür möchten wir uns auch bei ihr herzlich bedanken,“ sagt Sarah Schulte-Döinghaus, Diözesanvorsitzende der KLJB. Das genaue Programm wird im Laufes des Sommers bekannt gegeben.

Bürgerversammlung mit weiteren Informationen

Um die Bürger kurzfristig über die zukünftige Nutzung des alten Pfarrhauses zu informieren und für Fragen zur Verfügung zu stehen, veranstaltet die KLJB in Kooperation mit dem Kirchenvorstand und dem Salvator Kolleg am Montag, den 10. April, um 19:00 Uhr eine Informationsveranstaltung im Landjugendhaus in Hoinkhausen. Hierzu sind alle Hoinkhauser und Interessierte herzlich eingeladen.